1982

Ich habe selten jemanden getroffen,

der so wenig daran interessiert ist, dass seine Werke aufgeführt werden.

♫♪ Heinz Rose  ♫♪

 

Im Jahre 1982 bereits begann er zu komponieren. Seine Regel war schlicht, dafür aber umso effektiver.

Funktioniert die Melodie, funktioniert auch die Harmonie.

Musik war und ist für ihn eine eigene, sich stets neu erschaffende Welt, die ihm einerseits als Ruhepol, andererseits auch als Rückzugsort dient. Es ist die Angst, die Musik, die er mit seinem inneren Ohr hört, zu vergessen. Diese Angst treibt ihn an, immer weiter zu schreiben. „Es geht mir nicht darum, meine Musik von einem Orchester gespielt zu hören, denn ich höre sie ja auch so. Ich will sie behalten, denn sie ist ein Teil von mir.“, so Cap.

So finden sich in seinem Schaffenswerk unter anderem auch Stücke, die gar nicht für eine Aufführung bestimmt sind, denn zu groß ist der emotionale Anteil, zu groß ist die Angst, zu viel von sich preiszugeben.

„Ein Feuer brennt in mir und meine größte Angst ist, zu sterben, bevor ich fertig bin.“