2009 -

Draußen auf einem Felde, halte einen Moment inne

und  lausche der Musik.

Wenn Du nichts hörst, bist Du zu laut.

♫♪ Andrew Noah Cap  ♫♪

 

Zu Beginn des Jahres 2009 begann sich eine neue Denkweise in den Schaffensprozess Andrew Noah Caps einzuschleichen.

Waren anfangs noch die musikalischen Mittel zur Erzeugung von Emotionen von tragender Bedeutung, spielt nun die Erkenntnis der individuellen Wahrnehmung beim Zuhörer eine entscheidende Rolle.

Ein Werk kann zwar eine grundlegende Richtung vorgeben, wie aber jeder einzelne darauf anspricht, hängt stark von seinen individuellen Assoziationen und Erfahrungen ab.

Es ist wie die Stille nach einem Sturm, die einem die Gelegenheit bietet, über gehörtes zu reflektieren, - die Kraft der Pause.

Begannen die ersten Einsätze größerer Pausen noch mit Bedacht, ist spätestens mit „In Your Tears“, Opus 522, für Flöte und Klavier das Eis gebrochen und eine neue Suche beginnt, immer der Frage folgend: Wie viel Stille kann einem Zuhörer in der heutigen Zeit, angefüllt mit akustischem Dauerstress, noch zugemutet werden?